Katerkastration

Katerkastration

Im Gegensatz zu anderen Operationen ist es nicht so schlimm, wenn der Kater seine Wunde beleckt, achten Sie aber darauf, daß er sich nicht zu heftig in die Wunde beißt, was dann starke Blutungen hervorrufen kann. Es bildet sich bald eine etwa 5-Markstück-große Kruste, die allmählich kleiner wird und nach ca. 14 Tagen abfällt. Es macht nichts, wenn Katzenstreuklümpchen mit der Kruste verkleben.
Kater sollten grundsätzlich kein gewöhnliches Trockenfutter bekommen, da dieses zuviele Magnesiumphosphate(= Struvit) enthält, die im Urin sandkorngroße Kristalle bilden können. Das führt häufig zu einer lebensbedrohlichen Verlegung der beim Kater extrem engen Harnröhre mit nachfolgender Harnvergiftung. Um dieser gefährlichen Erkrankung vorzubeugen, ist es ratsam,  spezielle Trockenfutter einzusetzen, die diese Mineralstoffe nicht enthalten. Sie können sie bei uns oder in guten Fachgeschäften bekommen.