Giardien – Katze

Giardienbefall

Giardien sind einzellige Geißeltierchen. Sie kommen weltweit im Darm zahlreicher Säugetierarten vor. Sie sind als Zoonoseerreger auch auf den Menschen übertragbar. Neben Spul- und Bandwürmern gehören Giardien zu den häufigsten Parasiten von Hund und Katze. Die infektiösen Stadien werden in Massen mit dem Kot der befallenen Tiere ausgeschieden, für eine Infektion reichen aber nur einige wenige Parasiten.

Giardien leben im Dünndarm, wo sie sich in der Tiefe zwischen den Darmzotten regelrecht festbeißen. Sie verursachen wiederkehrende Durchfälle, irritieren das Darmwandlymphatikum und führen bei längerem Befall häufig zu Nahrungsmittelallergien, die auch nach erfolgreicher Therapie manchmal nur zögerlich wieder verschwinden.

Die Diagnose wird anhand eines Elisa-Tests einer 3-Tage-Sammelkotprobe gestellt. Da die Erreger unregelmäßig ausgeschieden werden, ist die Aussagekraft einer einzelnen Probe nicht aussagekräftig genug.

Infektionsweg

Die Ansteckung erfolgt mit infektiösen Zysten über stehendes Wasser (Pfützen), kontaminiertes Futter und Schmierinfektionen, auch Fliegen spielen eine Rolle bei der Übertragung.

Bereits 10 Zysten reichen für eine Infektion aus. Im Darm des Wirtstieres löst sich die Zyste auf und entlässt zwei Einzeller = Trophozoiten. Diese heften sich an die Zellen der Darmschleimhaut und vermehren sich dort durch Zweiteilung. Gleichzeitig entstehen neue Zysten, die jeweils zwei Trophozoiten enthalten. Diese werden mit dem Kot in großen Mengen (1 g Kot kann bis zu 1 Mio. Erreger enthalten) über einen Zeitraum von mehreren Wochen bis Monaten in die Umgebung ausgeschieden. Die Zeitspanne verlängert sich, wenn immer wieder ansteckungsfähige Zysten aus der Umwelt aufgenommen werden. Die Zysten bleiben in kühlem Wasser (bis 4°C) bis zu 3 Monate infektiös, in feuchten Böden bis zu 7 Wochen, unter optimalen, feuchten und wärmeren Bedingungen aber auch viele Monate.

Therapie und Prophylaxe

Meistens reagieren Giardien gut auf den Wirkstoff Fenbendazol, der auch als Spulwurmmittel eingesetzt wird. Das Medikament wird zweimal 5 – 7 Tage lang gegeben mit einer Pause von 5 Tagen. Bei Versagen der Therapie muss auf das stärkere, toxischere und leider auch sehr bittere Metronidazol ausgewichen werden. Kolloidales Silber wirkt unterstützend keimabtötend.

10 bis 14 Tage nach Therapiende erfolgt eine Kontroll-Untersuchung.